Grüne zu Krötenwanderung: Straßen brauchen bauliche Querungshilfen


Schöpfer: Krötenschutz bei Straßensanierungen künftig gleich mitplanen

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Krötenwanderung drängen die Grünen im Kreis Neunkirchen auf einen verbesserten Amphibienschutz durch bauliche Querungshilfen. Notwendig seien mehr Amphibiendurchlässe, Leiteinrichtungen oder Stopprinnen unter und entlang betroffener Straßenabschnitte. Grünen-Kreis- und Landeschefin Tina Schöpfer betont, Bund, Land und Kommunen müssten bei Straßensanierungen den Krötenschutz künftig gleich mitplanen, um den Tierschutz zu stärken und zugleich die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu entlasten.

„Die hohe Straßendichte im Kreis Neunkirchen hat viele Lebensräume von Amphibien zerschnitten. Folglich müssen viele Kröten bei ihrer Wanderschaft zu den Laichgewässern eine Straße überqueren. Nicht wenige Straßen zeichnen sich auch noch durch eine hohe und oftmals weiter ansteigende Verkehrsdichte aus. Trotz mobiler Schutzzäune und dem Engagement vieler ehrenamtlicher Tierschützerinnen und Tierschützer finden immer noch jedes Jahr unzählige Kröten den Verkehrstod“, so Schöpfer.

Notwendig seien daher mehr bauliche Querungshilfen. Amphibiendurchlässe, Leiteinrichtungen und Stopprinnen könnten gerade Brennpunkte entschärfen. Schöpfer: „Die Straßenbaulastträger sollten künftig bei ohnehin anstehenden Straßensanierungen den Krötenschutz gleich mitdenken und entsprechende bauliche Anlagen mitplanen. Die Querungshilfen haben meist einen geringen Unterhaltungsaufwand, retten aber unzähligen Kröten und darüber hinaus ganzjährig auch anderen Kleintieren das Leben. Nicht zuletzt werden dadurch auch die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer entlastet.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel